Sonntag, 19. März 2017

TomTom Curfer (Dashboard zur Fahrtenbewertung, Erweiterte Fahrzeugdaten, Fahrtenanalyse)

Der TomTom Curfer wird in einem kleinen Karton mit Sichtfenster geliefert.
Dabei liegt ein A3 Faltblatt als Anleitung. Diese ist in 4 Sprachen verfasst. (Deutsch, Englisch, Holländisch und Französisch)

Ich hatte den TomTom Curfer zuerst zur Seite gepackt, um ihn am Wochenende bei Tageslicht einbauen zu können.
Wobei sich später heraus stellte, dass dies gar nicht nötig ist. Der Einbau geht super schnell und einfach.

Die Anleitung ist recht kurz gefasst, da der Einbau und die Installation über die App geführt werden.
Ganz minimalistisch ausgedrückt beschränkt es sich auf: Installieren Sie die App aus dem Apple App Store oder Google Play.

Auch wenn die App schnell zu finden war, wäre ein konkreter Link oder noch besser ein entsprechender QR-Code einfacher gewesen.

Beim ersten Start muss man sich mit einem TomTom Konto registrieren. Nach der Eingabe der Daten wird zur Bestätigung eine E-Mail an das angegebene Konto gesendet. Danach kann man sich direkt bei der App anmelden. Dies funktionierte in meinem Fall problemlos und auch sehr schnell.

Im ersten Schritt wählt man sein Fahrzeug nach Hersteller, Modell und Herstellungsjahr aus. Hierbei stehen ganze 40 Hersteller zur Verfügung.

Anschließend wird anhand einer Zeichnung gezeigt, wo sich bei dem gewählten Fahrzeug der OBD-Port befindet.
Hierbei wird allerdings nur der Bereich im Auto angezeigt (siehe Bild). Da ich mich bisher nicht damit beschäftigt habe, bin ich davon ausgegangen, dass ich die Abdeckung öffnen muss. Ich war positiv überrascht, dass der Port frei zugänglich ist und ich den TomTom Curfer innerhalb von Sekunden drauf stecken konnte. Ein angenehmes Feature dabei ist, dass die App in diesem Punkt direkt eine Taschenlampenfunktion für das Smartphone anbietet.





Danach kann man testweise den Motor starten. Falls das Auto hierbei Fehler oder Warnungen anzeigt, muss man den TomTom Curfer wieder entfernen.
Dies ist allerdings nur ein Test zur Sicherheit. Im Normalfall sollte alles direkt und ohne Probleme funktionieren.

Sobald über das Smartphone eine BluetoothVerbindung besteht, prüft der TomTom Curfer auf Updates und bietet diese zur Installation an.
In meinem Fall wurde hier von Version 1.5.3532 (vom Auslieferungszustand) auf 1.6.8 aktualisiert. Dies war in wenigen Minuten erledigt.

Damit ist die grundlegende Einrichtung vorgenommen. Man kann noch aus drei verschiedenen Fahrertypen (relaxed, comfort und sport) wählen und bekommt ein paar Sicherheitshinweise angezeigt.

Etwas kurrios ist es, dass der TomTom Curfer jetzt plötzlich ein neues Update gefunden hat. Jetzt wurde von der vorherigen Updateversion 1.6.8 auf 1.8.106 aktualisiert. Es ist zwar nicht schlüssig, warum in zwei Schritten aktualisiert wird, oder warum nicht direkt das neuere Update gefunden wurde, aber sei es drum. Es kann nie schaden auf dem aktuellsten Stand zu sein.

Die erfassten Daten sind sehr umfangreich. Auf die Handhabung und Datenerfassung werde ich allerdings erst im folgenden Bericht eingehen.
Dazu werde ich den TomTom Curfer erst einmal einige Tage im Alltag erproben. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen